Das Projekt „Elektroauto“ in der Fachberufsschule Wolfsberg
Der Elektroantrieb bietet uns den schonenden Umgang mit unseren Resourcen. Er ist abgasfrei, leise, überaus effizient (Rückgewinnung von Energie beim Bremsen). Wir haben uns das Ziel gesetzt einen Citroén AX (680kg incl. Dieselmotor) von einem Verbrennungsmotor auf einen Elektroantrieb umzubauen. Mit diesem Auto soll eine Höchstgeschwindigkeit von 80kmh erreicht werden. Die Reichweite sollte 30km betrage






Technik

Als Antrieb soll ein Asynchron Motor 13KW mit Energierückgewinnung beim Bremsen (Rekuperation) zum Einsatz kommen.

Bei der Auswahl wurde auf folgende Kriterien geachtet:

  • Keine Wartung des Motors – Bürstenlos
  • hoher Gesamtwirkungsgrad durch Rekuperation (Energierückgewinnung)
  • Gleichspannung 48VDC – bei Gleichstrommotoren werden Spannungen ab 96VDC für Leistungen von 13KW benötigt.

Ein DC-DC Wandler

ist ein Gerät zur Spannungsherabsetzung von 48VDC auf 12VDC um die Lichtanlage und andere Geräte des 12VDC Bordnetzes betreiben zu können. (Hupe, Autoradio….)




Als Energiespeicher werden 8 Stück Traktionsbatterien eingesetzt.

Durch das Parallelschalten von je 4 in Reihe geschalteten Batterien erhält man die Systemspannung von 48VDC.

Als Antriebsbatterien werden geschlossene Blockbatterien von Classic verwendet (Motive Power Baureihe FT)

Bei der Auswahl wurde auf folgende Kriterien geachtet:
  • Zuverlässig und haltbar (900 Zyklen nach IEC 254-1)
  • Gute Leistungswerte für große Entladeströme
  • 12VDV Blockbatterien

Onboardladegerät für Traktionsbatterien 48VDC/10A

Der Ladestrom bleibt bis zu einer gewissen Batteriespannung auf konstantem Niveau um eine möglichst schnelle Ladung sicherzustellen. Die Batterie ist am Ende dieser Phase bereits zu 80% geladen. Wird die Gasungsspannung von ca. 2,4Volt pro Zelle erreicht, erfolgt eine Absenkung des Ladestroms. In dieser Ladephase wird die Batterie zu 100% vollgeladen. Danach geht das Ladegerät in die Erhaltungsladung. Der Vorteil dieser Erhaltungsladung ist, dass das Risiko einer Selbstentladung bei längerer Stehzeit vermieden wird und der Ladezustand der Batterie auf 100% gehalten wird.

Unterdruckpumpe für den Bremskraftverstärker

Da die Bremsanlage einen Bremskraftverstärker besitzt, muss der Unterdruck, nach dem Umbau, mit einer Elektropumpe erzeugt werden. Der Aufbau der Bremsanlage darf nicht verändert werden, um eine Straßenzulassung zu bekommen.



<<  Aktuelles

© Fachberufsschule Wolfsberg · St. Jakober Straße 2 · 9400 Wolfsberg · Tel.: 04352/2209 - 14 · E-Mail: wolfsberg@bs.ksn.at